An die Beef

Beef Ausgabe 5/2014

Liebe Kollegen bei der Beef,

ich stehe voll auf Euer Heft. Jede Ausgabe halte ich mit beiden Händen fest, trage sie mit gemäßigtem Schritt die Treppe hoch, befreie den Esstisch von Schutt und widme mich voller Andacht der Lektüre. So geschieht das seit geraumer Zeit. Ich fühle mich großartig, nur vom Lesen Eurer Zeitschrift.

Dann Eure famose Ausgabe Nr. 5/2014. Das 5 Jahre Jubiläums-Heft. Schwarzes Cover mit zwei gigantischen Stücken Bauchspeck. Goldfarbener Sonderdruck. Ein Bericht über Kobe-Rinder. Ein fleischgewordener Traum für Nahrungsfetischisten wie mich. Ich ging beim Lesen auf die Knie, zog Seidenhandschuhe an, um bloß keine Seite zu knicken.

Dann kam Seite 21. Eine Deichmann-Anzeige. Lassen wir es uns auf der Zunge zergehen: Eine Deichmann-Anzeige. Nein, nicht von der Metzgerei Deichmann, sondern vom Schuhladen Deichmann. Diesem Laden, der so herrlich nach billigem Leder, Kunstleder und Gummi stinkt. Diesem Laden, in dem ich für den Preis EINES Kobe-Steaks das halbe Inventar kaufen kann. Mal davon abgesehen, dass ich lieber ein Kobe-Steak vergammeln lassen würde, als auch nur einen einzigen Deichmann-Schuh anzuziehen.

OK, mir ist klar ihr müsst Euer Geld verdienen. Das ist in der heutigen Zeit in der Zeitschriftenwelt alles andere als einfach. Sehe ich ein. Ich kann mich auch mit der echt brutal hohen Anzeigenquote im Heft, den 5 Eigenanzeigen und den elendigen Männerfeuchtigkeitscreme-Pröbchen anfreunden. Aber bitte nie wieder Deichmann. Wollt ihr in der nächsten Ausgabe auch noch Penny, Lidl oder Aldi mit aufnehmen? Bitte, bitte tut das nicht. Erhöht lieber den Abopreis. Nur lasst mir die Illusion einer heilen Welt, während ich Euer Heft lese.