Liebe Lokführer

Liebe Lokfürer,

lieben Dank für Euren Streik heute Abend zwischen 18 und 21 Uhr.

Ich verstehe vollkommen, dass Ihr Gründe habt zu streiken. Ich bin auch vollkommen überzeugt, dass es gute Gründe sind.
Ok, ich bin mir nicht sicher, ob die Profilierungssucht Eurer Gewerkschaft ein guter Grund ist, aber das sollen mal andere entscheiden.

Was ich nicht verstehe ist Eure Systematik. Wir Bahnkunden bezahlen Euch.
Mein Monatsticket von Endersbach nach Feuerbach leistet einen Beitrag zu Eurem Gehalt. Ich bin auch nicht, der der Euch zu wenig Kohle zahlt. Ich bin der, der am Bahnsteig stehen bleibt, weil eine Signalstörung vorliegt, oder Bauarbeiten sind, oder Signalstörung vorliegt, oder ein Zug einen Motorschaden hat, oder eine Signalstörung vorliegt, oder die Türen nicht zu gehen, oder eine Signalstörung vorliegt oder die Türen nicht aufgehen oder eine Signalstörung vorliegt oder ihr streikt.

Wenn ich das jetzt mal zusammenfasse und aufs Jahr betrachte. Ein guter Teil Eurer Leistung, mit Eurer seid ihr Lokführer und die Bahn, bzw. S-Bahnen gemeint, für die Ihr bezahlt werdet erbringt Ihr nicht oder nur mangelhaft. Einen guten Teil rechnet und argumentiert ihr Euch noch schön. Aber zurück zum Thema. Aus Kundensicht gesehen bezahle ich gutes Geld für eine viel zu oft bescheidene Leistung und werde jetzt noch als Druckmittel ausgenutzt. Mein Feierabend wird versaut, obwohl ich nicht der Mensch bin, der Euch das Gehalt auszahlt, sondern der bin, der für Eure Leistung und Nichtleistung zahlt.

Also bitte nicht wundern, wenn ich mich verarscht fühle. Ohne jetzt in die Details des Tarifstreits einzutauchen und Fakten oder Meinungen auszutauchen. Es geht gar nicht, mit Euren Streiks die zu treffen, die weder im Tarifstreit mit wirken, noch der Auslöser sind. Ich bin nur der Kunde, nicht die Ursache für Euer Problem. Also nicht bitte nicht wundern, wenn Ihr in meiner Sympathie sinkt und ich das ausdrücke.

Bevor ihr weiter streikt überlegt mal das. Was wenn wir Bahnfahrer streiken würden und aufs Auto umstiegen. Wisst ihr was dann? Ahoi Hartz 4, ihr Arschlöscher!.