Lachs und schwarze Linsen

Ich habe voll Lust auf Lachs mit dem Kräutertopping, wie wir es neulich hatten. Oder was Geiles vom Grill.”

Das war Verenas Briefing für das Abendessen. Lachs mit Kräuterpaste aus dem Backofen ist nett. Aber der Grill drohte damit nun schon drei volle Tage kalt zu bleiben. Der GrillGAU. Das darf nicht passieren. Da muss eine andere Lösung her!

Lachs vom Grill auf einem Bett aus Tagliatelle und schwarzen Masala-Linsen.

Jedes Mal, wenn ich an der Fischtheke im Remstalmarkt Mack stehe, beginnen sie. Die Träume von Kanada und den Lachsen im Campell River. Das ist aber eine andere Geschichte.

Die schwarzen Linsen

Für die Linsen schwitze ich zuerst eine Zwiebel (klein gewürfelt) an. Dann lösche ich mit Wasser ab, lasse aufkochen, Salz dazu und die Linsen rein. Das köchelt dann gute 20 Minuten. Die Beluga-Linsen bleiben deutlich bissiger als die normalen Linsen. Da hat man einfach auch was zum Beißen. Unbedingt darauf achten, dass die Flüssigkeit nicht komplett verkocht. Wir brauchen ja noch etwas für den Teller.
Nach der Hälfte der Zeit kommt noch eine ordentliche Portion Garam Masala mit in den Topf.

Die Tagliatelle

Leute, ihr glaubt jetzt aber nicht wirklich, dass ich hier schreibe, wie man Pasta kocht. Basics Baby!

Der Lachs

In der Zwischenzeit wird der Grill angeschürt. Keine Höllenglut, sondern mittlere Temperatur. Den Lachs würze ich eher spartanisch mit Salz, Pfeffer und Oregano aus der Mühle. Dazu noch etwas gesäuert mit Zitronensaft. Das lasse ich ein paar Minuten stehen und dann ab auf den Grill. Dran denken: Zuerst die Seite mit der Haut und kurz vor Schluss vorsichtig wenden. Fürs Branding und damit es auch schön knusprig wird.

Linsen, Pasta und Lachs so planen, dass sie gleichzeitig fertig werden. Dann ab auf den Teller damit.

Dazu gibt es einen Riesling Edition Rebhuhn vom Weingut Aldinger